A Programmer's Blog

JS-Labs PT.3: Schlankere Controller durch Bindings mit AngularJS!

Apr
26

In meinem letzten Post habe ich gezeigt wie Jasmine und Coffeescript schönen Test-Code schreiben kann. In diesem Post werde ich zeigen wie sich Controller-Code durch Bindings mit AngularJS vereinfachen lässt.

Mein bisheriger Controller

Meine Arbeiten an der jQuery-Version des Wakmarks-Projekts neigen sich dem Ende zu. Ein Anti-Pattern was sich herauskristallisiert ist, dass der Controller bei diversen Events sowohl Model als auch View aktualisieren muss.

Als Beispiel soll hier der ‘click’-Handler auf dem “gelesen”-Button eines Bookmarks dienen. Mit dem Button lässt sich der Zustand eines Bookmarks zwischen “gelesen” und “ungelesen” wechseln:

onBookmarkReadClick : (event) ->
 bookmarkView = $(event.target).parents(".bookmark")
 # update the model ...
 bookmark = Bookmark.find(bookmarkView.data('id'))
 bookmark.read = !bookmark.read
 # ... and the view :(
 if(bookmark.read)
   $(event.target).addClass('read')
   $(event.target).removeClass('unread')
 else
   $(event.target).addClass('unread')
   $(event.target).removeClass('read')

Das “M” und das “V” im MVC

Schön wäre es, wenn der Controller nur das Model aktualisieren müsste und sich der View dann automatisch aktuallisiert. Im klassischen MVC wird das Problem durch das Observer-Muster gelöst.

(original von Wikipedia)

In meinem Beispiel besteht der View aber aus purem HTML:

<div data-id="1">
 ...
   <button class="unread">&nbsp;</button>
 ...
</div>

Was also tun?

Bindings

Glücklicherweise gibt es Frameworks die sogenannte Bindings anbieten. Durch Bindings lassen sich Attribute des Models an HTML-Elemente des Views binden und automatisch damit synchronisieren. Letztendlich handelt es sich um vereinfachte Variante um mit dem Observer-Musters zu arbeiten.

Mit AngularJS kann der Code des Controllers damit stark vereinfacht werden:

$scope.onBookmarkReadClick = (bookmark) ->
  bookmark.read = !bookmark.read
$scope.getBookmarkReadClass = (bookmark) ->
  if bookmark.read
    "read"
  else
    "unread"

Eigentlich wäre es ein Zweizeiler gewesen, aber leider leider unterstützten AngularJS-Bindings keine Kontrollstrukturen, weshalb es die weitere Methode “getBookmarkReadClass” benötigt um den read-Flag in einen CSS-Klassennamen umzuwandeln.

Der View sieht dann so aus:

<div class="bookmark" data-id="{{bookmark.id}}">
 ...
   <button class="{{getReadClassName(bookmark)}}">&nbsp;</button>
 ...
</div>

Filter

Mir gefällt diese Variante schon deutlich besser, aber mich stört die Methode “getBookmarkReadClass” in meinem Controller. Es gibt in AngularJS auch die Möglichkeit eigene Filter zu definieren, damit liesse sich der View in etwa so schreiben:

<div data-id="{{bookmark.id}}">
 ...
   <button class="bookmark.read | to_bookmark_class">&nbsp;</button>
 ...
</div>

Die Methode “getBookmarkReadClass” könnte damit entfernt werden. Allerdings habe ich es nicht geschafft einen solchen Filter zu schreiben, da die Dokumenation nicht aktuell ist.

Weitere Frameworks mit Binding-Support

Morgen werde ich mir noch Batman-JS anschauen. Ein weiteres Framework mit Bindings wäre noch Ember-JS, welches aber leider nicht zu CoffeeScript kompatibel ist. Ein Vergleich verschiedener MVC Frameworks gibt es hier.

 

JS-Labs – Wakmarks PT.1

Apr
22

In den nächsten Tagen werde ich verschiedene Frameworks zur RIA-Entwicklung austesten. Primär interessieren mich dabei die folgenden Punkte:

  • MVC
  • Dependency Injection
  • Testbarkeit
  • Performance

Momentan habe ich vor allem einen Blick auf AngularJS und JavascriptMVC.

Ich habe mir zu Testzwecken eine kleine WebApp überlegt um Bookmarks zu verwalten. Natürlich gibt es dafür schon tausende, es geht jar nur ums ausprobieren 😉

Ich werde in nächster Zeit drei Protoypen bauen, jeweils mit UnterschiedlichenTTechnologien:

  1. jQuery plus diverse Plugins für Unit-Tests und Klassen.
  2. AngularJS
  3. JavascriptMVC

Die statische Variante (ohne Funktion) ist bereits hier (ja ich weiss: schön ist was anderes ;D). In den folgenden Parts werde ich dann die einzelnen Prototypen vorstellen.